Gönguskörð

Gönguskörð, flaches Tal oder Bergpass am Südende des Berg­massivs Tinda­stóll, vom Nor­daus­gang der Ortschaft Sauð­ár­krók­ur bis zum Südende von Lax­ár­dal­ur. Mehrere Seit­entäler, u.a. Hryggja­dal­ur und Víði­dal­ur, die in den Bezirk Húna­vatns­sýsla führen und früher viel­bereist waren. Der Wand­er­ver­eine des Skaga­fjörð­ur hat zwei Hütten errich­ten las­sen, 1984 bei Trölla­foss am verlassenen Hof Tröll­eyr­ar und 1995 bei Þúfna­vell­ir im Víði­dal­ur. Vor der Über­brück­ung konn­te Göngu­skarðsá bei Hochwass­er ein gefähr­licher Fluss sein. 1949 wur­de ein Kraftwerk errichtet.