Hálfdanarhurð

Hálfdanarhurð, rötliche Stelle in den Klippen von Ólafsfjarðarmúli. Benannt nach dem Pfarrer Hálfdan Narfason vom Hof Fell in Sléttuhlíð, Skagafjörður, dem magische Kräfte nachgesagt wurden. Auf der Insel Málmey ruhte der Fluch, dass niemand dort länger als 20 Jahre wohnen durfte, sonst würde die Bäuerin von Trollen geholt werden. Als dies einmal geschah, wurde der Pfarrer Hálfdan vom Bauern um Hilfe gebeten. Hálfdan setzte den Bauern hinter sich auf sein Pferd Gráni und ritt mit ihm zu den Klippen des Ólafsfjarðarmúli. Er klopfte mit seinem Stab an die Felswand, bis diese sich öffnete und ein Riese mit der Bäuerin erschien. Die Frau hatte schon das fürchterliche Aussehen einer Riesin, so dass der Bauer sie nicht mitzunehmen traute und mit Hálfdan unverrichteter Dinge heimkehrte. Die Stelle im Felsen wird seither Hálfdanarhurð genannt.