Jökulsá á Dal

Jökulsá á Brú auch Jökulsá á Dal genannt, ein Gletscherfluss und mit 150 km der längste Fluss Ostislands. Ursprünglich transportierte er täglich etwa 112 Tonnen Lehm und Sand in Richtung Ozean, und galt als einer der schlammigsten Flüsse Islands. Seit der Inbetriebnahme des Wasserkraftwerks Kárahnjúkar haben sich sowohl die Wassermenge des Flusses als auch die Menge an mitgeführtem Schlamm reduziert. Die Ablagerungen bleiben hinter einer gewaltigen Staumauer in den Felsschluchten zurück. Das aufgestaute Wasser wird in den Lagarfljót–Fluss umgeleitet. Fünf Brücken führen über die Jökulsá á Brú.