Katla

Mýrdalsjökull, (1,480 m) Plateaugletscher, etwa 701 km2. Mehrere Gletscher­zungen, u.a Kötlujökull, Öldufellsjökull, Sand­fells­jökull und Höfða­brekku­jökull, der sich bis auf den Mýr­dals­sand­ur er­streckt. Unt­er dem Eis des Mýr­dals­jök­ull liegt der Vulk­an Katla ver­borgen, der in hi­stor­ischen Zeit­en 16 mal aus­gebr­ochen ist und ver­heer­ende Glet­scher­läufe ver­ur­sacht hat. Ein­er Volks­sa­ge nach war Katla eine Haushäl­ter­in im Klost­er von Þykkvi­bær. Sie besaß eine Zauber­hose mit der Eig­enschaft, dass, wer sie trug, beim Laufen nicht ermüdete. Der Schaf­hir­te Barði zog einmal die Hose von Katla an, als sie mit dem Abt unterwegs war. Als sie zurückkam und die Wa­hrheit erfu­hr, ertränkte sie Barði in ein­em Molkefass. bevor ihre Untat im Frühling entdeckt wer­den konn­te, nahm sie die Hose und lief nach Nor­d­west­en zum Gletscher und verschwand dort für immer. Kurze Zeit später kam ein Gletscher­lauf aus der Sen­ke Kötlugjá.