Korpúlfsstaðir

Korpúlfsstaðir, östlich der Halbinsel Gufunes und nördlich der Straße Vesturlandsvegur. Schon in der Saga der Leute aus Kjalarnes im Mittelalter erwähnt.

Der Grundbesitz wurde nach einem Vertragsdokument von 1234 Eigentum des Klosters in Viðey und fiel nach der Reformation dem König zu.

Der Großreeder Thor Jensen kaufte den Landbesitz 1922 dem Dichter Einar Benediktsson ab und errichte dort einen der bedeutendsten Großbauernhöfe in Island.

Er hielt Milchkühe und verkaufte die Milch nach Reykjavík. Die jährliche Produktion betrug bis zu 800.000 Liter. Die große Heuwiese dient heute vorrangig als Golfplatz 1922 überna­hm der Reeder Thor Jen­sen (1863–1947) den land­wirtschaft­lichen Betrieb und baute ihn zu ein­em der größten Höfe des Land­es mit ca. 300 Kühen aus.