Lagarfljót

Lagarfljót, großer Gletscher­strom, der sich aus vielen Wass­erläufen mit Ur­sprung am Nor­dostrand des Vatna­jök­ull zu­sam­men­setzt. Haupt­arm ist Jök­ulsá í Fljóts­dal. Etwa 10 km nor­döst­lich des Berges Múli fließt der Fluss durch eine etwa 30 km lange und bis zu 2,5 km breite Schlucht, des­sen nör­dliches Ende bei Eg­ils­stað­ir liegt. Die Schlucht ist im Durchschnitt 50 m tief, und der See hat eine Fläche von 53 km2. Größte Tiefe 112 m. An einigen Stellen strömt Gas auf. Der See wird auch Lög­ur­inn gen­annt. Volks­sagen zu­folge haust hier der Lind­w­urm „Lag­ar­fljótsorm­ur­inn“, der einen Goldschatz bewacht. In der Mitte von Lag­ar­fljót verläuft die Bezirks­grenze zwischen Norð­ur–Múla­sýsla und Suð­ur–Múla­sýsla.