Ljárskógasel

Ljárskógar, Hof mit den größten Länd­er­eien in Dala­sýsla. Geburtsstätte von Jón Jóns­son (1914–1945), Dicht­er und Sänger. Denkmal an der Straße. Die Fel­sen Klofasteinarneben der Straße gel­t­en als Wohnort von El­fen. Die Steine mussten zweimal wegen Straßen­ar­beit­en verlegt wer­den, beim zweit­en Mal zu ihrem ur­sprüng­lichen Stand­ort. Un­gewöhnlich viele Maschinenschäden und Un­glücke während der Straßen­ar­beit­en sollen auf den Un­mut der El­fen zurückzuführen sein. Auf dem heu­te verlassenen Nachbar­hof Ljárskógasel wuchs der bek­ann­te Dicht­er Jó­hann­es úr Kötl­um (1899–1972) auf, der auf Godda­stað­ir ge­bor­en wur­de.