Neðstikaupstaður

Ísafjörður, Stadt im Fjord Skutulsfjörður, Hauptstadt der Westfjorde. Bis ins späte 19. Jahrhundert hieß der Ort Eyri, nach einem Bauernhof und Pfarrsitz, der für die Passionsgeschichte des Pfarrers Jón Magnússon (1645–96) bekannt war. Die Kirche aus dem Jahr 1863 fiel 1987 einem Feuer zum Opfer. 1995 wurde die neue Kirche geweiht. Nach dem Landnahmebuch errichtete der Siedler Helgi Hrólfsson seinen Hof auf der Sandbank (eyri) und fand am Strand eine Harpune (skutull), nach der er den Fjord Skutulsfjörður benannte. Der Hof stand wahrscheinlich an derselben Stelle wie der spätere Pfarrsitz.

Der Fjord ist von hohen Gebirgen umgeben, vier Täler führen landeinwärts: Engidalur, Dagverðardalur, Tungudalur und Seljalandsdalur. Dort befinden sich die Naherholungsgebiete der Stadtbewohner. Im Tungudalur ist ein großer Golfplatz, ein Skigebiet und ein Zeltplatz. Wanderwege wurden in einem Aufforstungsgebiet angelegt. Pferdeställe und ein Reitplatz sind im Engidalur geplant. Im Seljalandsdalur befindet sich ein Skigebiet für Langlauf mit beleuchteten Loipen und einer Skihütte. Ísafjörður verfügt über einen der besten natürlichen Häfen des Landes. Der Ort hat eine lange Geschichte. Kaufleute ließen sich hier Mitte des 16. Jahrhundert nieder. Im Heimatmuseum Neðstikaupstaður stehen vier denkmalgeschützte Häuser aus der Zeit der dänischen Handelsgesellschaft. Das älteste Haus wurde 1757 gebaut. Neðstikaupstaður ist das einzige im Ganzen erhaltene Ensemble eines früheren Handelsplatzes in Island. Die Stadt Ísafjörður entwickelte sich erst nach Aufhebung des dänischen Handelsmonopols und der Verleihung des Stadtrechts 1787.

Ísafjörður ist lange einer der bedeutendsten Fischereiplätze des Landes gewesen. Hier wurde der erste Motor in ein Boot eingebaut und hier begann man zuerst mit der Krabbenfischerei. Wie die meisten Fischerorte in Island ist auch Ísafjörður von der Konzentration der Fischerei in den Zentren nicht verschont geblieben. Seither hat sich das Augenmerk verschoben. In Ísafjörður arbeiten nun Unternehmen für Fischereitechnik, die auf jahrelange Erfahrung im Fischfang zurückgreifen können.