Sjávarborg

Sjávarborg, (dt. Meer­es­burg) Bauernhof mit großen Ländereien und Kirchenstandort. Hier wurden im frühen 18. Jahrhundert die Annalen von Sjávarborg geschrieben. Der Name bedeutet Meeresburg und leitet sich von der Felserhebung ab, die im flachen Land ins Auge fällt. Die Kirche wurde 1892 aufgelöst und das Gebäude im späten 19. Jahrhundert verlagert. Es wurde u. a. als Schuppen genutzt. Schließlich beschloss man, die Kirche wieder als solche herzurichten. Seit 1972 gehört sie zum Bestand des Nationalmuseums.