Svartárvatn

Svartárkot, südlich­st­er Hof auf der Ostseite von Bárð­ar­dal­ur; in 400 m Höhe auf der Hocheb­ene am Rand des Ódáða­hraun. Im See Svart­ár­vatn setzte der Bauer Ein­ar Frið­riks­son gegen Ende des letzt­en Jahrhund­erts For­ellen­brut aus dem See Mý­vatn aus, zur damaligen Zeit ein un­gewöhnliches Unter­fangen. Aus dem See fließt Svartá, erhält u.a. Zufluss von Suð­urá und mündet in den Gletscherfluss Skjálf­anda­fljót. Öst­lich des Ho­fes Stóra­tunga der Wass­er­fall Ullarfoss.