Þorskafjarðarheiði

Þorskafjarðarheiði, (490 m) steinige, fast vegetationslose Hocheb­ene. Viele kleine Seen und Teiche. Schon seit alt­ers­her eine viel­benu­tzte Rou­te zwischen Breiða­fjörð­ur und Ísa­fjarð­ar­djúp. Eine Straße wur­de 1947 ang­el­egt.uinen am inn­eren Ende von Þorska­fjörð­ur. Am Ufer der Mús­ará bef­and sich zur Sag­azeit die Thing­stätte Þorska­fjarð­ar­þing. Ende des 16. Jhs. Hand­elplatz deut­scher Kauf­leu­te. Ab Mitte des 19. Jhs. wur­den hier häufig Ver­samm­lungen abgehal­t­en (Kolla­búða­fundir), auf denen über Una­b­hängig­k­eit und wirtschaft­lichen Fortschritt bera­t­en wur­de. 1974 wur­de ein Denkmal an diese Ver­samml­ungen errichtet.