Tvídægra

Tvídægra, Hocheb­ene, größtenteils sum­p­fig, mit za­hl­losen Seen und Teichen. In den meist­en Seen kann man For­ellen fischen. Früher eine viel­benu­tzte Rou­te zwi­schen Süd– und Nor­dis­land. Keine mar­kan­t­en An­höhen und da­her schwi­erige Ori­enti­er­ung, ins­besond­ere im Winter. Viele Unglücke haben sich auf dies­er Strecke er­eignet. Reit­p­fad von Efri–Núp­ur im Núps­dal­ur nach Kalm­anstunga. Ein and­er­er Reit­p­fad war weit­er west­lich. Schauplatz eines Kamp­fes in der Sag­azeit, als Víga–Barði den Tod seines Bruders rächte.